Startseite | Impressum | Disclaimer | Datenschutzerklärung

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation im Bürger-Treff

Jemandem einfühlsam zuzuhören, der einen mit Vorwürfen überschüttet, ist nicht leicht und setzt Selbst-Empathie voraus. Ohne sie ist gewaltfreie Kommunikation nicht möglich. In der Sprache des Herzens, wie die GfK auch genannt wird, gibt es keine Gewinner und keine Verlierer, kein richtig oder falsch, keine Urteile und Bewertungen. Stattdessen führen Aufrichtigkeit, Mitgefühl und Eigenverantwortung auch bei gegensätzlichen Einstellungen zu einem friedlichen Miteinander.

Um dieses friedliche Miteinander in die Welt zu bringen, entwickelte
Marshall B. Rosenberg die vier Schritte von 
   
  
·       Beobachtung
    
·       Gefühl
   
·       Bedürfnis
   
·       Bitte

So einfach diese vier Schritte sich anhören und es auch sind: Leicht ist die gewaltfreie Kommunikation nicht. Sie erfordert, dass wir uns intensiv mit unseren Gefühlen und Bedürfnissen auseinandersetzen und die Verantwortung für uns selbst übernehmen. Von der Methode zur Haltung ist das Ziel der GfK, dessen Umsetzung Zeit braucht.

Im Bürger-Treff bieten wir jährlich einen Einführungskurs für Einsteiger zur Gewaltfreien Kommunikation nach dessen Begründer Marshall Rosenberg an. Parallel dazu laufen mehrere Übungsgruppen, in denen wir nach der Einführung in die Methode üben, wie wir Konflikte friedlich lösen können.

 

                              Ulla Burger erläutert die Methode hinter den vier Schritten Rosenbergs. 

 

Hier geht es zum Verein zur Förderung der Gewaltfreien Kommunikation e.V.:

http://www.vereinzurfoerderungdergfk.de/

 

Buchtipps:
Marshall B. Rosenberg: Gewaltfreie Kommunikation: Eine Sprache des Lebens.
Marshall B. Rosenberg: Konflikte lösen durch gewaltfreie Kommunikation.
Ein Gespräch mit Gabriele Seils

 

Gewaltfreie Kommunikation