Startseite | Impressum | Disclaimer | Datenschutzerklärung | Anfahrt

Genuss-Radler auf Regentour

Eine total verregnete Genießer-Radtour

 

Ausgeschrieben, durchgeplant und vorbereitet war eine Ausfahrt in die nähere Umgebung zu den wichtigsten Relikten aus der Keltenzeit. Die Strecke sollte natürlich über Hochdorf führen, wo im dortigen Museum wichtige Funde der Keltenforschung ausgestellt werden. Aber auch andere, weniger bekannte Ausgrabungsstätten wären auf der Strecke gewesen: Grabhügel aus der Hallstattzeit im Withauwald, der Mann von Hirschlanden , der Römerhügel bei Ludwigsburg (der nicht ganz korrekt so heißt, eigentlich ist er ja ein Keltenhügel), die geplünderte Grabkammer am Kleinaspergle, eine vermutete Siedlungsstätte beim Hardt- und Schönbühlhof.

Aber die Vorhersage des Wetterdienstes hatte uns gewarnt. Sie hatte Regenschauer angedroht und da die Strecke teilweise weit weg von Bahnlinien damit man hätte abbrechen können führten, hat die Gruppe ad hoc noch vor der Abfahrt am Bürgertreff umgeplant. Es sollte auf dem Enztal-Radweg bis Bissingen gehen, über das freie Feld nach Süden in Richtung Flohberg, dann nach Markgröningen, ein kleines Stück Glemstal-Radweg, hinauf zum Schönbühlhof, hinüber nach Hochdorf und dann runter nach Enzweihingen und zurück in die Vaihinger Grabenstraße.

 

 

Unterwegs, ca. 1 km südlich vom Schellenhof bei Bissingen, haben die Radler völlig überraschend etwas entdeckt: Am Rand eines Wiesenstückle stand eine etwas längere (etwa 6 Meter lang!!) Bank, auf der, wie vergessen, eine wasserfeste Schachtel lag. Bei näherem Hinsehen war zu erkennen, dass ein Büchlein samt Schreibzeug drin war mit der Aufforderung, einfach einen Gruß reinzuschreiben. Außerdem war der dahinterstehende Obstbaum mit allerlei Krimskrams und mit tiefsinnigen Sprüchen verziert. Die Radler waren sich nicht einig, ob sie staunen oder den Kopf schütteln sollten. Aber gefreut über diese Idee zum Verweilen haben sie sich auf jeden Fall. Im Hintergrund grüßte der Asperg und es hat zu nieseln begonnen.

 

Und dass ein richtiger Platschregen später so eine Freude auslösen könnte, hätten beim Start am Vormittag auch noch keiner gedacht: Genau in dem Moment, als in der Gaststätte auf dem Schönbühlhof die bestellten Essen serviert wurden, ging draußen vor den Fenstern der Regen richtig heftig los.

Ob Bea, so heißt die Initiatorin der Gruß-Schachtel auf der langen Bank, eine Nachfahrin der Kelten ist, konnte nicht zweifelsfrei in Erfahrung gebracht werden. Wahrscheinlich ist sie das schon, denn die Kelten waren hier ja überall.

Die Genuss-Radler

 

Genuss-Radler auf Regentour